Wer wir sind

ForestFireWatch wurde 2017 durch Feuerwehrleute und Forstangehörige gegründet.

Ziel des Vereins ist die Förderung der Waldbrandprävention. Eine rückläufige Zahl von Bränden und Flächenverlusten seit den Großbränden in den 1970er-Jahren sowie eine Verlagerung des Einsatzgeschehens zu Sturm-, Starkregen- und Hochwasserereignissen haben dazu beigetragen, dass die Waldbrandprävention weitgehend aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden ist – ebenso wie aus dem Bewusstsein von Verantwortungsträgern in Politik, Verwaltung und Hilfsorganisationen.

Das Jahr 2018 hat uns jedoch deutlich vor Augen geführt, dass das Risiko durch Vegetationsbrände auch in Deutschland erheblich ist. Fast reflexartig wurde der Ruf nach Löschflugzeugen und einer besseren Ausstattung für Feuerwehren laut. Um es deutlich zu sagen: Diese Forderungen sind berechtigt! Sie sind jedoch nur Teil eines künftigen Gesamtkonzeptes.

Der beste Brand ist aber immer noch derjenige, der gar nicht erst entsteht. Wenn wir heute von Waldbrandprävention sprechen, meinen wir in erster Linie die kameragestützte Überwachung von Waldflächen zur Früherkennung von Waldbränden und den Einsatz des Feuerwehrflugdienstes. Auch hier gilt: Beide Systeme sind wichtige und unverzichtbare Bestandteile in der Waldbrandbekämpfung!

Es handelt sich aber strenggenommen nicht um Präventionsmaßnahmen, sondern um reaktive Systeme, die erst dann zum Tragen kommen, wenn ein Brand bereits entstanden ist.

Präventionsarbeit setzt deutlich früher an:

  • durch Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung über Brandursachen und die Auswirkungen von Bränden;
  • durch gezieltes „Brennstoffmanagement“ in besonders gefährdeten Bereichen;
  • durch Anlegen von Schutzstreifen an Verkehrswegen und Siedlungen;
  • durch Patrouillen in Zeiten hoher Waldbrandgefahr in besonders gefährdeten Waldgebieten.